Blog

Merry Christmas, liebe Leser!

Auf bald, liebe Leser!

... ich habe das späte Jahr noch einmal dazu genutzt, ein paar Back-ups zu machen und siehe da .. was fällt mir in die Hände? Einige alte Fotos, die im Rahmen meines zweiten Lyrikbandes mit Hör-CD "Liebst du das Dunkel" entstanden sind ;-) Mit diesen illustren Schnappschüssen verabschiede ich mich in die Ferien und wünsche euch tolle Feiertage auf intensives Wiederlesen in 2019 ;-) Eure Barbara  


Was wirklich zählt im Leben

Trau dich, erfolgreich zu sein

Was wirklich zählt im Leben: Erkenne deine Stärken und trau dich, erfolgreich zu sein. Das Erfolgscoaching von Kathrin Springer Ein neues Jahr kommt, ein altes geht. Viele stellen sich die Frage: Was war? Was kommt? Was will ich eigentlich? Manch einer hat das Gefühl, irgendwie steckengeblieben zu sein und weiß nicht recht, ob vor oder zurück. Die Diplom-Psychologin Frau Springer, Coach verschiedener (großer) Unternehmen und Leistungssportler, hat in diesem Taschenbuch zusammengefasst, wie und warum wir uns manchmal selbst im Wege stehen. Was es heißt, auf sich statt andere zu hören, sich selbst zu finden und zu sehen, und mit einfachen (Alltags)Übungen mehr das zu erreichen, was einem wirklich wichtig ist: Eben genau das, was (für einen selbst) im Leben zählt. Häufig wird nur der äußere Schein bewertet, der innere Kompass aber kommt zu kurz, obwohl doch er den Weg zu Ausgeglichenheit und dauerhafter Freude weisen kann. Wir lassen uns viel zu oft und lange von unserem Umfeld - aus frühester Kindheit übernommen - sagen, was angeblich richtig und wichtig (für uns ist). Selbst Familie und Partner sind da nicht unbedingt die besten Ansprechpartner. Zu viel Erwartungshaltung, Druck und Stress sind mit diesen Faktoren verbunden, als dass es leicht wäre. Aber es ist möglich - und zwar jederzeit - herauszufinden, was uns glücklich macht. Und in dem, was uns Freude bereitet, sind wir auch häufig gut. Dazu kommt eine Prise Mut, eine Menge Durchhaltevermögen, Geduld und voilà: Das Erfolgsrezept ist fertig! Das Buch ist in zahlreiche thematisch gut durchdachte Kapitel unterteilt und führt den Leser sanft aber gezielt zum Verständnis bestimmter Mechanismen, guter wie schlechter. Vor allem die praktischen Übungen kommen dann zum Tragen, wennes heißt: OK, und jetzt ...?! Wie weiter? Ein Buch fürs neue Jahr, für Pläne statt Vorsätze, für Wünsche statt Beschwerden ... Damit das Potential in jedem von uns nicht verkümmert. (Der Klappentext gibt einfach sehr gut wieder, was in diesem Büchlein zu finden ist. ... Man kann auf Gold stoßen ;-) "Der Erfolg eines Menschen wird oft an seinem Einkommen und seiner gesellschaftlichen Stellung gemessen. Wahrer Erfolg ist jedoch sehr viel mehr: Er beginnt im Kopf, führt zu innerem Glück und lässt sich sogar an unsere Kinder weitergeben. Alle Menschen können - unabhängig von Herkunft und Position - erfolgreich werden. Mit ein wenig Mut können auch Sie Ihr eigenes Potenzial entwickeln und leben. Wachsen Sie über sich hinaus, und erfahren Sie wahren Erfolg! Dieses Buch zeigt Schritt für Schritt, wie jeder sein Potenzial entdecken und entfalten kann. Es macht Mut, sich dem Leben und seinen Herausforderungen zu stellen. Kapitel für Kapitel können die Leser mit neuen Erkenntnissen und praktischen Übungen zu ihrem ganz persönlichen Erfolg und Glück gelangen. Das Buch enthält Fallbeispiele aus der langjährigen Praxis der Autorin und bietet bewährte Übungen, um die eigenen Begabungen zu erkennen und deren Potenziale zu entwickeln.)  


Der weibliche Weg – Rituale und Übungen für Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt - Übungen und Rituale

Der weibliche Weg: Kraftvolle Rituale und Übungen für Schwangerschaft und Geburt. Das Erfolgsbuch aus Frankreich! Taschenbuch – 12. November 2018 von Martine Texier (Autor), Susanne Engelhardt (Übersetzer)  Buchtipp: Yoga und energetische Aufmerksamkeit. Wie stellt man sich die Geburt des eigenen Kindes vor - und welche Gefühle begleiten die Erwartungen? Nun, dieses Buch gibt Antworten auf Fragen und Probleme während der Schwangerschaft und Geburt. Erklärungen, Illustrationen und entsprechende Schlagwörter begleiten die Schwangere und stützen sich auf jahrzehntelange Erfahrung ... Das nun endlich übersetze Buch hilft und unterstützt bei einer selbstbestimmten Zeit, möglichst wenig fremdbestimmt sondern in Vertrauen auf den eigenen Körper und die entsprechend sensiblen Menschen an der Seite. Beschwerden, Beckeneigenheiten, individuelle Bedürfnisse und energetische Besonderheiten ... nichts bleibt außen vor. Ziel ist das Fühlen und Wohlfühlen der werdenden Mutter, die Möglichkeit Kräfte und Synergien zu nutzen, mit statt dagegen zu arbeiten. In Zeiten von hohen Kasierschnittraten und überwiegend Klinikgeburten, z.T. leider wenig auf die Bedürfnisse der Mütter ausgerichtet, ist dieses Buch sicher ein wichtiger Beitrag zum Umdenken, verstehen und Sehen, dass es viele Möglichkeiten gibt ... Ich persönlich wünsche jede (werdenden) Mutter gute Gefühle, empathische Begleiter und eine gehörige Portion Mut und Kraft. Mehr Infos: "Der weibliche Weg", das zweite Buch der französischen Yoga-Lehrerin Martine Texier, versteht Entbindung nicht als schmerzhafte Mühe, sondern als eine Art Initiation in die "Gemeinschaft der Mütter". Der Geburtsvorgang wird aktiv gestaltet und mit allen Sinnen als Zustand der absoluten Offenheit und Verbundenheit mit dem Kind erlebt. Das Buch beschreibt auf einfühlsame und leicht verständliche Weise die anatomischen und energetischen Zusammenhänge der Geburtserfahrung. Zentral ist dabei die "Energie der Welle", um selbstbestimmt und freudig gebären zu können und somit Ängste und Schmerzen zu bewältigen. Dabei schöpft Martine Texier aus ihrem großen Erfahrungsschatz in der Geburtsvorbereitung sowie in der jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit werdenden Müttern und Hebammen. Ihr revolutionärer Ansatz besteht darin, in einer aufrechten Haltung ganz bewusst die verschiedenen Türen in Becken, Gebärmutterhals und Damm zu öffnen - unterstützt durch über 100 kraftvolle Yoga- und Beckenbodenübungen. Dank dieser Vorbereitung und einer positiven Geisteshaltung "tanzt" die Frau gleichsam im Rhythmus der unendlichen Bewegung durch die Geburt. Da mit dem Kind immer auch eine ganze Familie geboren wird, ist "Der weibliche Weg" zugleich ein mitreißender Appell an das Leben. Der bewährte Begleiter durch Schwangerschaft und Geburt - erstmals in deutscher Sprache!


7 Dinge, die ich nicht vermisse

Mit der Einschulung ist das Kind "groß", na ja, -- größer. Jedenfalls gibt einige Dinge, die ich echt nicht vermisse ...   1. Laternenfest (ein paar Mal war es schön.) reicht. 2. Tiere aus Klopapierrollen basteln. s.o. 3. Nase putzen (Nie mehr Rotz an den Händen - außer den eigenen ...) 4. Popo abputzen - kein weiterer Kommentar 5. Elternabende auf Kitastühlen absitzen (Grundschulklassenstühle sind wenigstens etwas höher) 6. Kleinteile wegpacken. (Sämtliche Ohrringe endlich wieder im Einsatz) 7. Selbst schon schweißgebadet siebenundzwälfzig Lagen Winterkleidung einem sabbernden, nölenden, zappelnden Minimonster überstreifen zu versuchen.   .. wer noch mehr lesen will ... zum Beispiel hier!        


Bücher und mehr

Bücher - was gibt es Schöneres?!

Besuche uns auf unsere Bücherseite und entdecke die ganze Welt unseres Schaffens! www.angenehme-vorstellung.de  


Geld anlegen? Aber wie?

Neues zu Tipps und Tricks auf unserer Wirtschaftsprofi - Seite: www.wirtschaftsprofi.com  


Lesung im Schokoladen in Potsdam am 23.11.2018

Buchtipp - Lesung in Potsdam.

*HANDVERLESEN ;-) Es ist so weit, meine Lesung: Potsdam, Schokoladen-Manufaktur Galerie Délice, Friedrich-Ebert-Straße 69, 23.11.2018, 19 Uhr ;-) Es wird gelesen aus meinem Berlinroman “Meine Berliner Kindheit” und aus dem neuen Skript zum nächten Teil, Arbeitstitel “Jejessen wird imma!” Karte 15 EUR inkl. Schoko-Überraschung! (Karten hier erhältlich: b.schilling@artivista.de ) *Nur 12 Sitzplätze! Aktuell: Nur noch 5 Plätze frei ... Mehr Infos hier


Buchtipp: Familienstellen mit Symbolen

Familienstellen

Familienstellen mit Symbolen  - Roswitha Stark Ebenso spannend wie fremd war mir dies, klar, man hatte schon einmal davon gehört ... Aber, na ja, ... mit Symbolen? Doch dieses Buch ist mehr als ein weiterer Ratgeber. Es ist Schlüssel und Anleitung zur Technik des "Stellens", denn auch für geschäftliche oder private Projekte gilt oft: Nur wenn alle Teile eines Ganzen harmonisch zueinander stehen, kann es gelingen, sprich das funktionierende Miteinander ist Voraussetzung. Für Erfolg, für Liebe für Freiheit. Dagegen verhindern Dissonanzen, Unterdrückung und Unverständnis das Gelingen und gefährden mitunter alles durch "Kleinigkeiten". Aber wie erkennen? Die Technik hilft Blockaden zu lösen, Dinge und Beziehungen zu erkennen und belohnt mit Kraft und Wohlbefinden. Wenden wir die Dinge doch zum Positiven. Energie brauchen wir alle, am liebsten an der "richtigen" Stelle. Probiert es aus. Es lohnt sich. Ich war überrascht ...   Zur Autorin. Eine Frau mit vielen Talenten: Heilpraktikerin, Germanistin, Klangtherapeutin, Autorin und vieles mehr, kurz: Sie weiß, wovon sie spricht/ schreibt. Dazu sehr offen und empathisch, unkompliziert und begeisternd.


Vorlesetag am 16.11.2018

Hallo liebe Interessierten, ich werde am 16. November in Potsdam vor einigen Schulklassen aus meinem letzten Hunde-Geschichten-Band lesen. Ist noch jemand beim bundesweiten Vorlesetag dabei ...? Beste Grüße, Barbara


Gut, besser, Superfood ….?!

Superfood - der Tipp

Essen im Internet – schmackhaft, gesund, hübsch anzusehen. Hunderte Bilder erreichen uns täglich, auf den sozialen Kanälen aber auch in Printmagazinen und mittlerweile über WhatsApp und co. Kein Wunder: Essen ist Genuss und Leidenschaft, Lifestyle und Statement. Seit neuestem stolpert man immer wieder über so genanntes Superfood: Essen, das mehr kann ... Medizin im Kochtopf? Nun, das Prinzip ist nicht neu, die Aufmachung schon. Hübsch aufbereitet sieht es allerdings verlockender aus als irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel oder Lebertran aus meiner Kindheit. Schmeckt übrigens auch besser ...   Instagram und co.   Sein Essen fotografieren? Hab ich anfangs nicht verstanden. Bis ich nach und nach immer mehr tolle Aufnahmen sah, die mir das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen oder aber ein bestimmte Emotion hervorriefen. Eigentlich bin ich gar nicht so ein Foodie ... aber … zugegeben: Ich esse gern, noch viel als dass ich koche. Zum Glück habe ich tolle Freunde, die auch noch gut kochen können und - oft Mitleid haben. Sonst wäre ich wahrscheinlich schon verhungert. Oder "auf Butterstulle" hängen geblieben.   Kochen oder kochen lassen – das ist hier die Frage   Eben diese Freunde, die a) megacool b) megaschlau und c) megalustig sind   bringen mir auch ständig neue Dinge nah. Vegetarische Paella? Logo! Chia-Samen-Smoothie? Klar! Basilikumsamen-Deko – lecker! Und sie posten diese Gerichte regelmäßig - hübsch anzusehen - teilen Rezepte, besuchen Food-Convention und Streetfood-Festivals, können selber perfektes Sushi zaubern und wissen sehr genau, dass Dumpling Bowl nichts mit Football zu tun hat. Ich lerne quasi täglich dazu. Nicht nur Liebe, auch Wissen geht durch den Magen.   Sie weihen mich ein, nehmen mich mit - und füttern mich   ... mit Infos und neuen Erfahrungen. Die meisten davon sind gut ;-) Auch zum Thema Superfood, ob Goji-Beeren, Wildkräuter oder Avocados. Nur an Kale hab ich mir sprichwörtlich die Zähne ausgebissen. Den mochte ich noch nie – auch als er noch schlicht „Grünkohl“ hieß. Grünkohl am Sonntag war mir schon zu viel, aber im Getränk? Nun, einige schwören drauf, aber ähnlich wie Gurkenwasser ist das nicht so mein Ding.   Selbst ist die Frau   Inzwischen habe ich Lust, auch selber mal Hand an den Herd zu legen. Und mit neuen Zutaten zu experementieren. Alles, was relativ unkomliziert und dann noch hübsch anzusehen ist, hat meine Aufmerksamkeit. Deshalb hab ich mich ein wenig umgesehen, umgehört und umgelesen ....   Das mit … äh, wie hieß das noch einmal? Und bin auf neues gestoßen: Quinoa ist eine feine Sache. Das „Pseudogetreide“ aus Südamerika, das noch in erstaunlicher Höhe wächst, schmeckt immer - ob dunkel oder hell. Ich mag die helle Variante zwar lieber, sehr gern als indischen Salat zum Beispiel, lasse mich aber stets gern überaschen, was im „fancy“ Berlin Gott sei Dank recht einfach ist. Kein Tag ohne Neues auf der Speisekarte der Hauptstadt. Die Bewohner dieser kosmopolitischen, quirligen Stadt erfinden sich zu gern immer wieder neu. Und ihre Küche auch.   Multi-Kulti geht durch den Magen   Klar bin ich bereits mit vielen verschiedenen Einflüssen aufgewachsen, aber was es heut alles gibt: An  jeder Ecke ein Tripp in einen anderen Teil der Welt. Ganz ohne fliegen. Fantastisch. All die vielen Möglichkeiten, ich liebe es, dort einfach in einem empfohlenen Imbiss Dinge zu bestellen, die ich bis dahin nicht einmal aussprechen konnte ... Hat auch den Vorteil: Ich muss nicht so oft selbst kochen.   Wobei ich immer mehr die Lust daran entdecke ... Schnelle, leichte Gerichte gibt es schließlich zur Genüge. Und gesund sind sie auch noch. Die schmecken dann sogar meinem pasta-verwöhnten Sohn. Bulgur zum Beispiel ist meine persönliche Entdeckung, so vielseitig. Der kleine Vetter des Couscous macht wahnsinnig satt und schmeckt übrigens auch in Suppen ausgezeichnet: reinstreuen, quellen lassen, fertig. Leichter geht es wirklich nicht.   Kochen mit Kind   Bei einigen Dingen hilft er auch freiwillig mit. Da muss das Lego mal ne Weile in der Ecke warten. Das find ich toll! Wir gucken uns dann die passenden Bilder dazu an, lesen manchmal etwas über Land und Leute und rühren, mixen und backen um die Wette. Der Blaubeer-Smoothie oder sogar Schokoriegel mit Chia-Samen schmecken aber auch verdammt gut - übrigens auch bei Kindergeburtstagen. Probiert es einfach mal aus ... Bio-Chia-Samen gibt es zum Beispiel hier. Alles, was Spaß macht und schmeckt (und dann noch gesund ist), kommt auf meine persönliche "Ist-es-wert"-Liste! Was steht auf eurer?   Ich wünsche euch eine schöne Zeit - und das Genießen nicht vergessen!  


Babyblogbuch | Der Blog zum Papa App